Adress Buch Der Stadt Flensburg 1847 Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

"Vaterländische Erziehung" für "Höhere Mädchen"

"Vaterländische Erziehung" für "Höhere Mädchen"

Author: Hans-Christian Pust
Publisher:
ISBN: 3899591798
Pages: 486
Year: 2004

Politische Sozialgeschichte der Stadt Flensburg

Politische Sozialgeschichte der Stadt Flensburg

Author: Dieter Pust
Publisher:
ISBN:
Pages: 365
Year: 1975

Flensburg früher und jetzt

Flensburg früher und jetzt

Author: A. C. C. Holdt
Publisher:
ISBN:
Pages: 406
Year: 1884


Jahresberichte für deutsche Geschichte

Jahresberichte für deutsche Geschichte

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 2000

Journal of Salt-history

Journal of Salt-history

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1996

Regionale Mobilität in Schleswig-Holstein 1600-1900

Regionale Mobilität in Schleswig-Holstein 1600-1900

Author: Jürgen Brockstedt
Publisher:
ISBN:
Pages: 239
Year: 1979

Die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen waren gewaltig. So fanden die Namen zahlreiche Umsiedler, die meist auch heute noch in Erfurt leben, Einzug in das Buch. Neben dem Verzeichnis von Behörden, Vereinen, Parteien, Schulen finden wir ein umfangreiches Kapitel mit dem Verzeichnis der Straßen und Plätze. Ein Stadtplan aus dem Jahr 1950 wurde mit in das Buch eingedruckt. Der umfangreichste Teil ist das alphabetische Verzeichnis der Einwohner und der Firmen. In einem weitern Abschnitt finden wir die Industrie, das Handwerk und Gewerbe des Jahres 1950.
Sønderjydske aarbøger

Sønderjydske aarbøger

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1976

Hugo Ball Almanach

Hugo Ball Almanach

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 2000

Bibliotheca geographica

Bibliotheca geographica

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages: 1225
Year: 1858

Papier-Adreßbuch von Deutschland

Papier-Adreßbuch von Deutschland

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1898

Bibliotheca geographica

Bibliotheca geographica

Author: Wilhelm Engelmann
Publisher:
ISBN:
Pages: 1225
Year: 1858

Buchhandels Adressbuch

Buchhandels Adressbuch

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1952

Itzehoer Schifffahrtschronik

Itzehoer Schifffahrtschronik

Author: Herbert Karting
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 3954940523
Pages: 480
Year: 2015-01-16
In diesem Buch wird die Entwicklung der Stadt Itzehoe aus maritimer Sicht geschildert. Man kann davon ausgehen, dass Schifffahrt hier von Anfang an betrieben wurde und die Stör stets die wirtschaftliche Hauptschlagader der Stadt gewesen ist, zumal die Landwege bis ins 19. Jahrhundert nur bei trockenem Wetter befahrbar waren. Handelsbeziehungen zu den Niederlanden und in die Ostseegebiete lassen sich bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg (1618 – 48) nachweisen, ebenso aus jener Zeit eine bedeutende Werft für Kriegsschiffbau. Eine Walfanggesellschaft etablierte sich Ende des 18. Jahrhunderts, während erste Reedereigründungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts stattfanden. Schiffbaumeister und ihre Erzeugnisse lassen sich seit etwa 1715 nachweisen; ab 1895 baute man hier auch stählerne Schiffe. Die letzte Werft schloss 1928 ihre Tore für immer. Es waren vor allem die kleineren Flussschiffe, die seit jeher den Gütertransport zu den umliegenden Ortschaften und vor allem von und nach Hamburg bewältigten. Ohne sie wäre selbst der Hamburger Hafen nicht lebensfähig gewesen, denn sie waren es, die die Ladungen dort zusammentrugen oder im Umkreis verteilten. Ihrer Entwicklung, dem Bau und Betrieb dieser Fahrzeuge sind umfangreiche Teile des Buches gewidmet, auch werden die Lebensläufe jedes einzelnen in Itzehoe beheimatet gewesenen oder hier gebauten Schiffes – es waren um die Tausend – geschildert. Mit zunehmender Verlegung des Lasttransports auf die Schiene und schließlich auf die Straße nahm der Anteil des Schiffsverkehrs in gleichem Maße ab und ist heute fast bedeutungslos geworden. Der alte Itzehoer Hafen wurde im Zuge der Stadtsanierung in den 1970er Jahren dichtgeschüttet und der sog. Suderhafen am Ufer der Stör ausgebaut. Für diesen sucht der heutige Betreiber neue Kunden zu finden und wirbt mit dem Spruch: »Itzehoe ist keine Hafenstadt, aber eine Stadt mit Hafen.« Ohne Schifffahrt hätte die Stadt nie jenen beispiellosen Aufschwung nehmen können, der sie ab Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten Industriestandorte Holsteins machen sollte. Der Schiffsverkehr war für Itzehoe derart wichtig, dass man in den 1880er Jahren unter erheblichen Kosten und technischen Schwierigkeiten eine moderne Kaianlage mit Bahnanschluss auf dem sog. Brookgelände errichtete. Noch in den 1920er Jahren war das Schiffsaufkommen so bedeutend, dass man einen künstlichen Dockhafen plante, der jedoch nie ausgeführt wurde.