Kunstgeschichte Stile Erkennen Von Der Antike Bis Zur Moderne Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Kunstgeschichte

Kunstgeschichte

Author: Hans Schlagintweit, Helene K Forstner
Publisher: Schwabe AG
ISBN: 379653726X
Pages: 248
Year: 2017-05-02
Der Klassiker zur Einführung in die Kunst Kunstwerke sind wie Bücher: Sie wollen "gelesen" und verstanden werden. Wer Kunst nicht nur geniessen, sondern auch Epochen, Techniken und Stilmerkmale kennen und unterscheiden lernen möchte, kann sich hier das ABC der abendländischen Kunst aneignen. Ein handliches Taschenbuch, das die Fragen des Kunstinteressierten rasch und verständlich beantwortet. Dieses Buch gehört in die Reisetasche eines jeden Kunstinteressierten und in die Bibliothek aller Lehrenden! Im systematischen Teil werden die wichtigsten Begriffe an konkreten Beispielen mit Abbildung erläutert, aufgeteilt in die klassischen Disziplinen Architektur, Malerei und Skulptur. Zum Beispiel die verschiedenen Möglichkeiten der Komposition eines Bildes. Der zweite Teil vermittelt die eigentliche Geschichte der Kunst vom Griechentum bis zur Postmoderne auf einprägsame Art und Weise. Er erläutert die Erkennungsmerkmale der verschiedenen Epochen und Künstler anhand der jeweils bekanntesten Werke. Beispiel: Die Architektur der gotischen Kathedrale. Eine völlig neue Art, Kunstgeschichte zu vermitteln! Klare, für den Leser nachvollziehbare Fakten werden so aufbereitet, dass der an Kunst Interessierte spontan Stile und Stilelemente der einzelnen Epochen unterscheiden lernt. Der Textteil dazu ist in über hundert in sich geschlossene Kurzkapitel gegliedert, von denen jedes für sich allein und ohne Vorkenntnisse verstehbar ist. Dieses Buch wurde ganz bewusst auf schnelles Verstehen angelegt. Was der Kunstfreund wissen will, kann er ohne langes Suchen auffinden und lesen. Jeder Textstelle ist eine ergänzende Illustration direkt gegenübergestellt, so dass sofort deutlich wird, was gemeint ist, und entsprechende Stilelemente eindeutig erkannt werden können. Berücksichtigt sind hier besonders bekannte Kunstwerke - damit wird der Leser quasi nebenbei mit den wichtigsten Werken der Malerei, Skulptur und Architektur vertraut gemacht. Ein gesonderter Teil des Buches behandelt allgemeine Grundbegriffe der Kunst und erläutert die gängigsten Benennungen. Der eigentlich historische Teil vermittelt die Geschichte der Kunst vom antiken Griechentum bis zur Postmoderne mit vielen hundert Illustrationen.
Lehrgang Kunstgeschichte

Lehrgang Kunstgeschichte

Author: Hans Schlagintweit, Helene K. Forstner
Publisher:
ISBN:
Pages: 248
Year: 2003

Das andere Bild Christi

Das andere Bild Christi

Author: Malte Dominik Krüger
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN: 3161545842
Pages: 633
Year: 2017-02-17
"Malte Dominik Krüger zeigt, dass die (evangelische) Religion im menschlichen Bildvermögen verankert ist. Damit werden religionskritische Vorbehalte und neueste Entdeckungen der Kulturwissenschaften aufgenommen. Der spätmoderne Protestantismus erscheint so als kritische, inszenierungssensible und kreative Bildreligion." -- back cover
Pop Science

Pop Science

Author: Eduard Kaeser
Publisher: Schwabe AG
ISBN: 3796526470
Pages: 176
Year: 2013-08-01
Wissenschaft in Fernsehen, Quiz und Feuilleton Popularisierung von Expertenwissen - dieses altehrwürdige aufklärerische Anliegen hat sich unter den aktuellen wirtschaftlichen, medialen und kulturellen Bedingungen grundlegend gewandelt. Auf der einen Seite machen die (Natur-)Wissenschaften, beflügelt von ihren Erfolgen, der Religion deren traditionelles Hoheitsgebiet von Welterklärung und Sinnstiftung streitig, auf der anderen Seite siedeln sie sich aber auch immer mehr im Bereich der Unterhaltungsindustrie an und werden zusehends zu einer Art "Pop Science". Wissen allein genügt heute nicht mehr, man muss damit vor allem Aufsehen erregen, es publikumswirksam in Szene setzen. Aufmerksamkeit ist das kapitale Gut, die gefragte Ware, die universelle Währung. Im alltäglichen Kampf um Aufmerksamkeit kann auch die Forschung nicht darauf verzichten, ihre Ansprüche vermehrt mediengerecht hochzuschrauben. Die hier versammelten Texte lassen sich durchaus selbst als Stücke der Pop Science lesen, insofern auch sie sich auf der Spielwiese zwischen Wissenschaft und Alltag tummeln. Aber sie sind gleichsam Pop Science mit Spassverderbercharakter. Sie kühlen die Exaltationen des gegenwärtigen Wissenschafts- und Technikbetriebes auf Normaltemperatur, das heisst auf ein menschliches Mass, herunter. Es geht in den vorliegenden Essays also wörtlich um Versuche, dieses Mass in all den menschenflüchtigen Horizonten aufzuspüren, die sich heute in Technik, Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft aufspannen.
Bilder aus der Kunst im Religionsunterricht

Bilder aus der Kunst im Religionsunterricht

Author: Georg Schädle
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 3825813061
Pages: 291
Year: 2008

Women impressionists

Women impressionists

Author: Ingrid Pfeiffer, Max Hollein, Schirn Kunsthalle Frankfurt
Publisher: Hatje Cantz Pub
ISBN:
Pages: 319
Year: 2008-06
"This book is a comprehensive introduction to the works of four women Impressionists: Berthe Morisot, a key protagonist of the Impressionist movement; Mary Cassatt, who had her own special role to play in the movement and was held in high esteem by fellow painter Edgar Degas; Eva Gonzales, a gifted artist and Edouard Manet's only student; and Marie Bracquemond, who abandoned painting in the interests of marital harmony." "This superbly illustrated book also contains essays by a number of writers, who besides providing a knowledgeable introduction to these four women painters, also succeed in conveying to us the context in which they worked."--BOOK JACKET.
Das Buch

Das Buch

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 2003

Börsenblatt für den deutschen Buchhandel

Börsenblatt für den deutschen Buchhandel

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 2002

Castrvm peregrini

Castrvm peregrini

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages: 117
Year: 2002

Das Ende der Kunstgeschichte

Das Ende der Kunstgeschichte

Author: Christine Engelke
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656522081
Pages: 19
Year: 2013-10-22
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Verzeichnis lieferbarer Bücher Deutschlands registriert unter dem Titelstichwort "Ende" 166 verschiedene Einträge. Dabei ist unter anderem die Rede vom Ende Alteuropas, der Abstraktionen, der antiken Welt, der Avantgarde, der Kunst und der Paradigmenwechsel in der Ästhetik und eben auch der Kunstgeschichte. Proklamiert wurde dieses im Jahre 1983 von Hans Belting. In den letzten 30 Jahren hat er den Diskurs über Kunst, Kunsterfahrung und Kunstgeschichtsschreibung enorm erweitert. Die Publikationen Das Ende der Kunstgeschichte? (1983), Bild und Kult (1990), Das Ende der Kunstgeschichte (1995) und Szenarien der Moderne - Kunst und ihre offenen Grenzen (2005) bilden dabei nur einen geringen Teil seines Oeuvres. Das Motiv vom Ende der Kunst und damit letztlich auch verbunden das Ende der Kunstgeschichte, existiert bereits seit der Antike und schildert den Fortschritt der Kunst, ihr Anfang und Ende, ihre Blüte und ihren Verfall. Gleichsam einem Konjunkturzyklus erlebt sie dabei Aufschwungphasen (Expansion), Hochkonjunktur (Boom), Abschwungphasen (Rezession) und Tiefphasen (Depression). So sah Vasari in der Kunst Michelangelos den unübersteigbaren Zielpunkt, der nicht überboten werden konnte. In der Zeit der Moderne, bzw. Postmoderne äußert sich das Ende der Kunst vornehmlich als Entgrenzung und Dehierarchisierung und wird für eine Revision des stilgeschichtlichen Entwicklungsgedankens in Anspruch genommen Generell hat sich das Thema vom „Ende der Kunst“ im letzten Jahrhundert zu einem regelrechten Topos entwickelt. Greenberg, Danto, Hofmann, Groys, Klotz und auch Imdahl haben sich dezidiert mit der Grenzüberschreitung der modernen Kunst auseinander gesetzt, die sich - wie schon bei Hegel - letztlich in der Krise der Repräsentation äußert. Hans Belting hingegen, beschäftigt sich vornehmlich mit dem Ende der Kunstgeschichtsschreibung. In einer von Bildern überfluteten Mediengesellschaft, steht die traditionelle Kunstgeschichte vor dem Problem einer Kategorisierung. Der Begriff „Bild“ kann nicht mehr monopolistisch für das Kunstbild verwendet werden – es sind neue Kategorien der Bildanalyse gefragt und die Relativierung der Kunstgeschichte zu einer Komponente im breiten Feld der umfassenden Bildwissenschaft erscheint nötig. Damit ist nicht die Kunst an sich, sondern vielmehr eine bestimmte Erzählform, in deren Begriffen das Kunstmachen als eine Fortschreibung der Geschichte galt, an ihr Ende gelangt. [...]
Deutsche Stilkunst

Deutsche Stilkunst

Author: Eduard Engel
Publisher:
ISBN:
Pages: 530
Year: 1922

Erneuerung Der Heidnischen Antike

Erneuerung Der Heidnischen Antike

Author: Aby Warburg
Publisher: Getty Publications
ISBN: 0892365374
Pages: 859
Year: 1999
Bibliophile, scholar, founder of what would become the Warburg Institute, Aby Warburg (1866-1929) ranks as one of the most original and brilliant art historians of this century. Warburg looked beyond iconography to more psychological aspects of artistic creation, and in particular he contemplated the meaning of the re-use of ancient motifs. His scholarship--published in German in 1932 in two volumes encompassing all of his published essays along with manuscript notes in his working copies--has had a crucial influence on the work of twentieth-century art historians. Now, with the publication of this new translation of The Renewal of Pagan Antiquity, these seminal volumes are available in their entirety in English for the first time.
Grundriss der Kunstgeschichte

Grundriss der Kunstgeschichte

Author: Wilhelm Lübke
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1907

Art History and Visual Studies in Europe

Art History and Visual Studies in Europe

Author: Matthew Rampley, Thierry Lenain, Hubert Locher
Publisher: BRILL
ISBN: 9004218777
Pages: 567
Year: 2012-06-22
This book undertakes a critical survey of art history across Europe, examining the recent conceptual and methodological concerns informing the discipline as well as the political, social and ideological factors that have shaped its development in specific national contexts.
The Shape of Time

The Shape of Time

Author: George Kubler
Publisher: Yale University Press
ISBN: 0300196377
Pages: 144
Year: 2008-04-17
When it was first released in 1962, The Shape of Time presented a radically new approach to the study of art history. Drawing upon new insights in fields such as anthropology and linguistics, George Kubler replaced the notion of style as the basis for histories of art with the concept of historical sequence and continuous change across time. Kubler’s classic work is now made available in a freshly designed edition. “The Shape of Time is as relevant now as it was in 1962. This book, a sober, deeply introspective, and quietly thrilling meditation on the flow of time and space and the place of objects within a larger continuum, adumbrates so many of the critical and theoretical concerns of the late twentieth and early twenty-first century. It is both appropriate and necessary that it re-appear in our consciousness at this time.”—Edward J. Sullivan, New York University This book will be of interest to all students of art history and to those concerned with the nature and theory of history in general. In a study of formal and symbolic durations the author presents a radically new approach to the problem of historical change. Using new ideas in anthropology and linguistics, he pursues such questions as the nature of time, the nature of change, and the meaning of invention. The result is a view of historical sequence aligned on continuous change more than upon the static notion of style—the usual basis for conventional histories of art. A carefully reasoned and brilliantly suggestive essay in defense of the view that the history of art can be the study of formal relationships, as against the view that it should concentrate on ideas of symbols or biography.—Harper's.It is a most important achievement, and I am sure that it will be studies for many years in many fields. I hope the book upsets people and makes them reformulate.—James Ackerman.In this brief and important essay, George Kubler questions the soundness of the stylistic basis of art historical studies. . . . The Shape of Time ably states a significant position on one of the most complex questions of modern art historical scholarship.—Virginia Quarterly Review.