Untot Zombie Film Theorie Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Untot

Untot

Author: Michael Fürst, Florian Krautkrämer, Serjoscha Wiemer
Publisher:
ISBN: 3933510554
Pages: 301
Year: 2011

Queer Apocalypses

Queer Apocalypses

Author: Lorenzo Bernini
Publisher: Springer
ISBN: 331943361X
Pages: 216
Year: 2016-12-10
This book is an attempt to save “the sexual” from the oblivion to which certain strands in queer theory tend to condemn it, and at the same time to limit the risks of anti-politics and solipsism contained in what has been termed antisocial queer theory. It takes a journey from Sigmund Freud to Mario Mieli and Guy Hocquenghem, from Michel Foucault and Judith Butler to Teresa de Lauretis, Leo Bersani, Lee Edelman, and Tim Dean, and from all of these thinkers back to Immanuel Kant and Thomas Hobbes. At the end, through readings of Bruce LaBruce’s movies on gay zombies, the elitism of antisocial queer theory is brought into contact with popular culture. The living dead come to represent a dispossessed form of subjectivity, whose monstrous drives are counterposed to predatory desires of liberal individuals. The reader is thus lead into the interstitial spaces of the Queer Apocalypses, where the past and the future collapse onto the present, and sexual minorities resurrect to the chance of a non-heroic political agency.
Books of the Dead

Books of the Dead

Author: Tim Lanzendörfer
Publisher: Univ. Press of Mississippi
ISBN: 1496819098
Pages: 240
Year: 2018-09-17
The zombie has cropped up in many forms--in film, in television, and as a cultural phenomenon in zombie walks and zombie awareness months--but few books have looked at what the zombie means in fiction. Tim Lanzendörfer fills this gap by looking at a number of zombie novels, short stories, and comics, and probing what the zombie represents in contemporary literature. Lanzendörfer brings together the most recent critical discussion of zombies and applies it to a selection of key texts including Max Brooks's World War Z, Colson Whitehead's Zone One, Junot Díaz's short story "Monstro, " Robert Kirkman's comic series The Walking Dead, and Seth Grahame-Smith's Pride and Prejudice and Zombies. Within the context of broader literary culture, Lanzendörfer makes the case for reading these texts with care and openness in their own right. Lanzendörfer contends that what zombies do is less important than what becomes possible when they are around. Indeed, they seem less interesting as metaphors for the various ways the world could end than they do as vehicles for how the world might exist in a different and often better form.
The Monster Always Returns

The Monster Always Returns

Author: Christian Knöppler
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839437350
Pages: 262
Year: 2017-02
The monsters of the horror genre never remain dead - they invariably return in new and terrifying shapes for another installment. In this study Christian Knöppler explores the phenomenon of horror film remakes. He argues that even though these derivative films typically earn little praise from critics, their constant refiguration of monsters and horror scenarios serves to access and update otherwise obscure cultural fears. With an in-depth examination of six sample sequences of films and remakes, this book aims to shed new light on a much maligned and often neglected type of film and promises fresh insights to scholars and aficionados alike.
Biopunk Dystopias

Biopunk Dystopias

Author: Lars Schmeink
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 1781383324
Pages: 288
Year: 2017-01-01
Biopunk Dystopias contends that we find ourselves at a historical nexus, defined by the rise of biology as the driving force of scientific progress, a strongly grown mainstream attention given to genetic engineering in the wake of the Human Genome Project (1990-2003), the changing sociological view of a liquid modern society, and shifting discourses on the posthuman, including a critical posthumanism that decenters the privileged subject of humanism. The book argues that this historical nexus produces a specific cultural formation in the form of "biopunk", a subgenre evolved from the cyberpunk of the 1980s. The analysis deals with dystopian science fiction artifacts of different media from the year 2000 onwards that project a posthuman intervention into contemporary socio-political discourse based in liquid modernity in the cultural formation of biopunk. Biopunk makes use of current posthumanist conceptions in order to criticize contemporary reality as already dystopian, warning that a future will only get worse, and that society needs to reverse its path, or else destroy all life on this planet. As Rosi Braidotti argues, "there is a posthuman agreement that contemporary science and biotechnologies affect the very fibre and structure of the living and have altered dramatically our understanding of what counts as the basic frame of reference for the human today". The proposed book analyzes this alteration as directors, creators, authors, and artists from the field of science fiction extrapolate it from current trends.
"The Walking Dead“ - Horror, Drama oder Western?

"The Walking Dead“ - Horror, Drama oder Western?

Author: Jasmin Kirchner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656546509
Pages: 54
Year: 2013-11-21
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität zu Köln (Institut für Medienkultur und Theater), Veranstaltung: Medienkulturwissenschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung – Zombie-Horror vs. menschliches Drama „Ultimately zombie films aren’t about the zombies.” Mit seiner überspitzten These will Zoller Seitz darauf hinaus, dass sich die Endzeitszenarien in den modernen Zombie-Filmen zumeist weniger mit den hungrigen Untoten, als vielmehr mit den Überlebenden und deren Straucheln in einer menschen- und damit letztendlich auch zivilisationsleeren Welt beschäftigen. Spätestens seit George A. Romeros Klassiker NIGHT OF THE LIVING DEAD handelt es sich bei der Zombie-Invasion in der Regel um eine weltweite Bedrohung apokalyptischen Ausmaßes, mit der die verbliebenen Menschen zu kämpfen haben. Doch sind diese Zombie-Filme, die eigentlich ein Subgenre des Horror-Genres sind, dann überhaupt Horror-Filme oder vielmehr Dramen, Thriller, oder eine Mischung aus allem? Wie verhält sich das Ganze, wenn es anstelle eines 90-minütigen Spielfilms in Form einer Langzeit-Fernsehserie dargestellt wird? Der amerikanische Kabelsender AMC hat dies mit THE WALKING DEAD (im Folgenden TWD) in die Tat umgesetzt und damit die höchste Zuschauerzahl eines Kabelsenders in den USA für eine Serie erreicht. Überhaupt feiern die untoten Ungeheuer ein weitgreifendes Comeback: Eine neue Welle von Filmen wie WORLD WAR Z , ZOMBIELAND und WARM BODIES , aber auch Bücher wie The Zombie Survival Guide und sogar literarische Mash-Ups alter Klassiker à la Pride and Prejudice and Zombies füllen in den letzten Jahren die Kassen und brechen teilweise Rekorde. Die Arbeit wird sich aus genretheoretischer Sicht explizit mit der Serie TWD beschäftigen, anhand derer geklärt werden soll, ob der (Serien-)Zombie sich als Horror klassifizieren lässt.
total. - Universalismus und Partikularismus in post_kolonialer Medientheorie

total. - Universalismus und Partikularismus in post_kolonialer Medientheorie

Author: Ulrike Bergermann, Nanna Heidenreich
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839427665
Pages: 356
Year: 2015-01
Westliches Denken und westliche Medien: Haben sie die Welt mit ihren Einheitsrastern überzogen? Welche Universalismen transportieren sie? Dieser Band zeigt: Auch Eigenheiten und Partikulares artikulieren sich in globalisierten Formaten, deren Selbstverständlichkeiten nun zur Debatte gestellt werden. Denn der europäische Kolonialismus hat sich nicht nur an einer vermeintlichen Peripherie abgespielt, sondern wurde in wissenschaftlichen und kulturellen Debatten in Europa entworfen und gerahmt: Die Aufklärung dachte nicht alle Menschen gleich - sie ist ein zu dezentrierendes Erbe im post_kolonialen Zeitalter auch für die Medienwissenschaft. Die Beiträge untersuchen Denkmuster von Universalismen und Partikularität in globalen Bildern und Tönen.
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: „Zombiefilme? Nein, da kommen keine mehr“ , lautete eine Äußerung des Filmkritikers und Autors Christian Keßler in den 1990er Jahren, in denen der Zombiefilm ein Auslaufmodell zu sein schien. Die Entwicklungen der letzten Jahre machen deutlich: Errare humanum est. Zombies stellen einen gewissen Archetyp dar, der im wahrsten Sinne des Wortes nicht tot zu kriegen ist. In den letzten Jahren eroberte die Figur des Zombies durch Filme wie 28 days later oder dessen Fortsetzung 28 weeks later zunehmend Teile der Leinwand zurück. Auch in anderen Medien und Formaten wie der Computerspielreihe Resident Evil oder der Comicreihe The Walking Dead erleben die Untoten ein bemerkenswertes Revival. Kein Zweifel: Zombies sind in. Nach Vampiren und Werwölfen erheben sich nun auch wieder die Toten um der Welt das Fürchten zu lehren. Kontrastiert betrachtet scheinen die Zombies seit ihrem letzten großen Auftauchen in den Kinosälen zu Zeiten von George A. Romero, einem evolutionären Prozess unterlegen zu sein. Nur noch wenig erinnert an die träge vor sich hin schlurfenden Kreaturen aus Dawn of the Dead. Aussehen, Bewegungsformen, Arten der Zombifizierung, alles scheint im Wandel begriffen. 28 days later markiert dabei einen neuen Einschnitt in der Konzeption und Darstellung des Zombies, obwohl er narrativ und thematisch sichtlich Anleihen aus Romeros Filmen bezieht. Mehr als einmal mag sich dem geneigten Kinobesucher in diesem Kontext die Frage aufdrängen, die auch Romero in einem Interview äußerte: „Rennende Zombies!? Was soll das denn?“ Die folgende Arbeit wird sich mit der Frage beschäftigen, inwieweit der Zombie animalische Elemente in sich vereint und wie sich das Verhältnis der tierischen Anteile beim klassischen und modernen Zombie unterscheidet. Gegebenenfalls werden auch Aspekte aufgegriffen, die einer animalischen Auslegung der Figur wiedersprechen. Dabei wird exemplarisch auf die prototypischen Drehbücher von George A. Romeros Dawn of the Dead und Alex Garlands 28 days later zurückgegriffen, die unterschiedliche Generationen einer Zombie-Konzeption repräsentieren. Der Begriff klassisch bezieht sich im Folgenden auf die Zombie-Konzeption, wie sie bei Dawn of the Dead vorliegt, während die Zombies aus 28 days later unter dem Begriff modern subsumiert werden. In der Forschungsliteratur sind auch abweichende Bezeichnungen und Einteilungen gebräuchlich.
Das Konzept des Zombies aus kulturhistorischer Perspektive. Eine Typologisierung von Zombie-Arten

Das Konzept des Zombies aus kulturhistorischer Perspektive. Eine Typologisierung von Zombie-Arten

Author: Manuel Strübing
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668062463
Pages: 49
Year: 2015-10-09
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 1,5, Universität zu Köln (Institut für Medienkultur und Theater), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Bachelorarbeit untersucht die verschiedenen Bedeutungen und Metaphern, die Zombies im kulturhistorischen Verlauf ihrer medialen Präsenz eingenommen haben und stellt sie im historischen Kontext dar. Der Fokus liegt auf den filmischen Repräsentationen des Konzepts Zombie, da eine umfassende Einbeziehung jeglicher literarischer Varianten, Comics, Serien und Computerspielen den Rahmen der Arbeit übersteigen würde. Zombies haben sich im letzten Jahrzehnt von einem Motiv des Horrorfilms zu einem „Phänomen der Popkultur“ gewandelt. Zombie-Walks mit hunderten verkleideter Menschen, die durch unsere Innenstädte schwanken, sind längst keine Veranstaltungen für ein kleines Enthusiasten-Publikum mehr, sondern ein Ereignis, das allein in Deutschland 2015 fast 30 Mal stattfindet. Filme, Serien und Videospiele mit Zombies erfreuen sich großer Beliebtheit. So liefert der Topos Zombie Material für Hollywood-Blockbuster wie WORLD WAR Z mit Brad Pitt, aber auch für Comic-Adaptionen wie die erfolgreiche Serie THE WALKING DEAD, die aktuell mit FEAR THE WALKING DEAD sogar ein Spin-Off erhält. Das Smartphone-Spiel Plants vs. Zombies war 2010 unter den meistverkauften Spielen für das Apple iPhone und die renommierte Zeitung New York Times veröffentlicht Artikel über das moderne Leben der Menschen des 21. Jahrhunderts geht der Frage nach, wie das Gefühl des Untot-Seins zu erklären ist und warum die erste Episode von THE WALKING DEAD 83 Prozent höhere Einschaltquoten als MAD MEN hatte. „Fleischfressende Zombies als Metaphern unserer Zeit“ sind die „ultimativen transmedialen Monster.“
Potentiale der Zombie-Narration im seriellen Erzählen

Potentiale der Zombie-Narration im seriellen Erzählen

Author: Diana Weschke
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656186766
Pages: 22
Year: 2012-05-09
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Filmwissenschaft), Veranstaltung: Post-TV. Neue amerikanische Fernsehserien von BREAKING BAD bis TRUE BLOOD. , Sprache: Deutsch, Abstract: Serielles Erzählen eröffnet der Zombie-Narration neue Potentiale, die in keinem 90-Minüter so umgesetzt werden könnten. Der Zuschauer steigt nicht mehr beim Ausnahmezustand der Epidemie ein und muss sich dann mit einem kurzen Ausblick auf die Zukunft der Menschheit zufrieden geben. Er kann miterleben wie daraus Alltag wird und die Gesellschaft ihren Weg zurück in die Normalität findet. Im Folgenden wird überprüft, ob und wie TWD in der ersten Staffel seine neu gewonnenen dramaturgischen Möglichkeiten ausgeschöpft hat und welche neuen Themenfelder sich erschließen und Parallelen zu gegenwärtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen bilden.
American Gods

American Gods

Author: Neil Gaiman
Publisher: Harper Collins
ISBN: 0380789035
Pages: 624
Year: 2002-04-30
Shadow is a man with a past. But now he wants nothing more than to live a quiet life with his wife and stay out of trouble. Until he learns that she's been killed in a terrible accident. Flying home for the funeral, as a violent storm rocks the plane, a strange man in the seat next to him introduces himself. The man calls himself Mr. Wednesday, and he knows more about Shadow than is possible. He warns Shadow that a far bigger storm is coming. And from that moment on, nothing will ever he the same...
The Zen of Zombie

The Zen of Zombie

Author: Scott Kenemore
Publisher: Skyhorse Publishing, Inc.
ISBN: 1634509501
Pages: 272
Year: 2015-09-01
While you may struggle to get out of bed each morning, swaying lifelessly across the room, mouth agape, arms hanging slack, and murmuring unintelligibly, take at heart that you are not alone. While many people feel this way, most of those staggering, limp, perpetually drowsy folks just happen to be zombies—and it turns out they can teach us a lot about enjoying life! Zen of Zombie will teach you their secrets to happiness, by learning how to slow down and move at your own pace, become your own boss, and just devour those irritating people who get in your way. And there’s more, because zombies can offer no-nonsense advice on love, playing to your strengths, and on becoming more adaptable. With this recent update, you will learn more about the inner workings of the living dead, and why they do the things they’re known so well for doing . . .including why they always have that glazed over look on their faces. Follow the genius of Scott Kenemore as he leads you through the world that only a zombie could properly understand. Having peace and tranquility in life is the key to success and happiness. Now, with this book by your side, you will be able to not only find spiritual relaxation and chi, but you’ll also be taught how to think less and relax more . . . as zombies have no use for their brains.
Zombies!

Zombies!

Author: Jovanka Vuckovic, George A. Romero
Publisher: St. Martin's Griffin
ISBN: 0312656505
Pages: 176
Year: 2011-03-15
Celebrates zombie pop culture that has evolved since "Night of the Living Dead," tracing early mythological origins in African folklore and Haitian voodoo as well as modern incarnations in film, literature, and video gaming.
Fear

Fear

Author: Jan Plamper, Benjamin Lazier
Publisher: University of Pittsburgh Press
ISBN: 082297813X
Pages: 248
Year: 2012
This volume provides a cross-disciplinary examination of fear, that most unruly of our emotions, by offering a broad survey of the psychological, biological, and philosophical basis of fear in historical and contemporary contexts. The contributors, leading figures in clinical psychology, neuroscience, the social sciences, and the humanities, consider categories of intentionality, temporality, admixture, spectacle, and politics in evaluating conceptions of fear. Individual chapters treat manifestations of fear in the mass panic of the stock market crash of 1929, as spectacle in warfare and in horror films, and as a political tool to justify security measures in the wake of terrorist acts. They also describe the biological and evolutionary roots of fear, fear as innate versus learned behavior in both humans and animals, and conceptions of human “passions” and their self-mastery from late antiquity to the early modern era. Additionally, the contributors examine theories of intentional and non-intentional reactivity, the process of fear-memory coding, and contemporary psychology’s emphasis on anxiety disorders. Overall, the authors point to fear as a dense and variable web of responses to external and internal stimuli. Our thinking about these reactions is just as complex. In response, this volume opens a dialogue between science and the humanities to afford a more complete view of an emotion that has shaped human behavior since time immemorial.
Better Off Dead

Better Off Dead

Author: Deborah Christie, Sarah Juliet Lauro
Publisher: Fordham Univ Press
ISBN: 0823234460
Pages: 296
Year: 2011
What has the zombie metaphor meant in the past? Why does it continue to be, so prevalent in our culture? This collection seeks to provide an archaeology of the zombietracing its lineage from Haiti, mapping its various cultural transformations, and suggesting the post-humanist direction in which the zombie is ultimately heading.